Netzwerk

 

 

Klänge der Hoffnung ist ein Netzwerk, das Musiker*innen mit und ohne Fluchtbiografie miteinander in Kontakt bringen und gemeinsames Musizieren fördern möchte.


Unsere Ziele sind:

  • musikalische Vielfalt zeigen
  • Begegnungen  ermöglichen
  • Öffentlichkeit herstellen
 

Menschen und Organisationen im Netzwerk

Tilmann Löser

Netzwerk-Koordinator im Auftrag der Stiftung Friedliche Revolution

0341/2235086


Tilmann Löser lebt als freiberuflicher Musiker und Musikmanager in Leipzig. Er studierte in Leipzig, Brüssel und Boston Klavier, Kammermusik und Improvisation. Beim Besuch der Synagoge “B’nai Jeshurun” in New York verliebte er sich in die Melancholie und Lebensfreude der Klezmer-Musik. Zurück in Deutschland begann er diese Musik zusammen mit Leipziger Kollegen auf die Bühne zu bringen. Mit einem erstem Auftritt im Rahmen der „Jüdischen Woche“ 2011 in Leipzig begann der künstlerischen Prozess, der in die Gründung der „Rozhinkes“ mündete.
Zusammen mit der Stiftung Friedliche Revolution initiiert Tilmann Löser seit 2013 interkulturelle Musikprojekte in Leipzig. 2016 beauftragte ihn die Stiftung mit der Koordinierung des Netzwerk-Projekts Klänge der Hoffnung.
Mail: loeser@stiftung-fr.de



Weitere Menschen, die für das Netzwerk Klänge der Hoffnung organisieren, finden Sie unter Musiker*innen